Blog

Menschlichkeit show all blog posts

Das Mädchen von Nebenan

12/02/2019 11:11 p.m.

Die orientalischen Klänge meiner türkischstämmigen Nachbarn fluten an so manchem Sommerabend unüberhörbar den Hinterhof. Ich habe nicht viel Gutes von dem Haus mit der halbzerstörten Tür von nebenan gehört, aber auch nicht viel Schlechtes. Trotzdem reichen diese Kleinigkeiten aus, um ein negatives Bild in meinem Kopf entstehen zu lassen. Als ich diesen Morgen die Haustür hinter mir schließe um zur Arbeit zu hasten, steht ein junges Mädchen im Hauseingang besagter Nachbarn. Ich senke den Kopf und stürme vorbei, doch sie hält mich an mit den Worten: „Entschuldigung, haben sie kurz Zeit“. Ich stocke. Zum einen darüber, dass sie, hingegen meines voreilig urteilenden Verstandes, perfektes Deutsch spricht und zum anderen über die Überraschung von einem jungen Mädchen gesiezt zu werden – so erwachsen fühle ich mich noch lange nicht. Ohne auch nur eine Sekunde innezuhalten, erkläre ich freundlich aber bestimmt, dass ich auf dem Weg zur Arbeit sei. Sie zögert kurz, ob sie mich vielleicht doch aufhalten soll auf meinem emsigen Vormarsch, aber winkt dann ab. „Oh, dann ist egal. Ich möchte Sie nicht aufhalten.“ Ich nicke stumm und spurte weiter als würde das erreichen meiner Arbeitsstelle mir einen Platz im Paradies sicher ohne zu merken, dass ich genau diesen vielleicht gerade verpasst habe. Die Bahn hat Verspätung und ich stehe fast zehn Minuten am Gleis. Zehn Minuten in denen mir die Gedanken an das Mädchen wie ein klammernder Geist im Nacken sitzen. Als ich sie sah, stand sie mit dem Gesicht zum Hauseingang gewandt. Ich konnte die Unsicherheit in …

read more